13th Dec 2017 3:41:08 AM

The Charities | The Children | Dorah Mokoena | Health | Schools / Training | Community / Diaries | Regional Reports | UMashesha
Home
Unmask Internet Scams
Place of Miracles
Donations
Please Don't
Do you need help?
Monopoly Moonwalk.
Great Fire 350
Plastics poison fires
Mt Cameroon Climb
News Index
Media Articles
Kilimanjaro climb
Defamation
Radio Adverts
Stoves, Candleholders
Bad Social Workers
Radio Interview
How Can I Help
Honours
Cycle Ride
Volunteer's View
Useful Links
Help Needed
Thank You to:
Other Languages
Class Action Appeal
UK Donations
More about COFI
Appeal
Newsletter
Johannesburg's Annual Chocolate Fest
Soweto Fire
Central Africa
North African office
Safety Infomercials
Alex fires
Research
Transport
Amangwane
Useful Reading
Vacancies
Drakensberg Trip
UNAids
Rural Outreach
Volunteers Notebook
Disaster Recovery
Bags
Work Experience
Children of Fire Qualvolle Visionen: Der Blick in die Dunkelheit
Leg dich nicht einfach zur Ruhe. Wehre dich gegen das sterbende Licht. Ich habe eine Freundin, Dorah genannt. Sie wollen ihre Augen entfernen. Ich kenne nur einen Weg, um sie vielleicht vor diesem Schicksal zu retten, vor diesem schrecklichen Schmerz und Verlust. Dieses Kind muß so bekannt werden, wie es vorher bei keinem Verletzten geschah. Hoffentlich wird irgendein Super-Chirurg durch diese Kampagne gefunden, der hilft, bevor es zu spät ist. Dorah & Margaret

Ich habe früher schon versucht, über Dorah zu schreiben, mit geringem Erfolg. Es ist nicht genug, daß unsere Zeitungen reagieren, als ob Kinder eine andere unbedeutende Art wären, kaum einer Erwähnung wert. Aber, Gott, ein behindertes kleines Mädchen! "Das sind wirklich nicht unsere Nachrichten", sagen sie in den Redaktionsstuben.

Nicht viel anders ist es bei einer Zeitung, die von der schwarzen Bevölkerung gelesen wird, wo man mir sagt, man will keine Geschichten von einer‚ gemischtrassigen' Gesellschaft (ohne daß im Artikel ‚gemischtrassig' vorkommt). Der Redakteur ließ die Gesellschaft des Stadtteils an seinem Auge vorüberziehen, wand sich und sagte dann: „Das ist nicht unsere Leserschaft." Als ich ihn mit der Frage herausforderte: „Sie meinen, sie sind nicht lange genug ‚in der Sonne gewesen' ", da nahm er übrigens die Geschichte an.

Aber behinderte Kinder, seien sie von Geburt an oder durch Verschulden der Eltern geschädigt, werden als ein unangenehmes Thema betrachtet. „Das ist keine Geschichte für uns", klingt es immer wieder in meinen Ohren.

Ich habe das Krankenhaus besucht, in dem Dorah eine lange Zeit gelebt hat. Woche für Woche wurde ich Zeuge, wie die Kinder durch Paraffin vergiftet, durch Autos verletzt oder von herabfallenden Sicherheitstoren eingequetscht wurden. Einige hatten vergiftete Beeren oder Pilze gegessen, andere hatten schwere Verbrennungen, weil Kessel mit kochendem Wasser vom Herd gefallen waren. Kinder mit Lungenentzündungen. Zweijährige Kinder mit so schwerem Durchfall, daß sie zu sterben drohten. Und Kinder, deren Eltern keine Lust hatten, sie zu besuchen. Bei den wenigen Eltern, die kamen, hatte ich kaum Hoffnung, daß sie sich gewissenhafter um ihre Kinder kümmern würden, wenn sie oder falls sie nach Hause zurückkämen. Ein Vater in zerrissener und dreckiger Kleidung stand dort und machte Scherze: „Ich hätte lieber einen ‚Knoten reinmachen' sollen". Ein Baby war in der Kinderkarre, ein anderes war auf dem Arm seiner Frau und zwei blonde Krabbelkinder, verbrannt von der Schulter bis zu den Knien, lagen in ihren jeweiligen Kinderbetten. Alle vier Kinder waren noch keine fünf Jahre alt.

Noch deprimierender waren die verlassenen Kinder. Ein strahlender kleiner, vollkommen gesunder Junge war dort, dessen Mutter an TB im Krankenhaus gestorben war. Niemals kamen Verwandte, um Anspruch auf dieses Kind zu erheben. Oder das fünfjährige, Zulu sprechende Mädchen, das nach Meningitis erblindete. Die Familie, die es einlieferte, kam einfach nie wieder. Sie lag dort und fragte: „Wann kommt Mama? Warum braucht sie so lange?" Und niemand antwortete ihr.

Eines Tages, als ich im Krankenhaus herumging, sah ich, wie ein großer Junge weinte. Er sah wie ein Zehnjähriger aus. Die Krankenschwestern, die sich in der Regel gut um die Patienten kümmern, waren zu beschäftigt, um mehr als das Notwendigste zu tun. Sie sagten: „Oh, das ist Wilson. Er wurde durch ein Auto verletzt. Er ist nicht ganz richtig." Sie zeigten dabei als Erklärung auf ihre Stirn.

Ich verteilte gerade Bücher, als mich Wilson rief. „Komm mal bitte her", sagte er. Ich ging zu seinem Bett. „Nimm mich bitte in den Arm", sagte er. Ich tat es. Dann meinte er: „Nun drehe dich bitte um." Ich tat es, und er legte seine Arme sanft um meinen Hals und seine Beine um meine Taille. Als er sich an meinen Rücken klammerte, sagte er: „Nimm mich bitte mit." Ich tat es aber nicht. Ich konnte es nicht. Wenn ich einem Kind helfen wollte, welches sollte ich auswählen?

Nun, wenn überhaupt, ist es Dorah. Das häßliche Entlein, der wunderschönste Schwan. Dorah ist nur dreieinhalb, und wenn du ihr begegnetest, bekämest du Angst. Oder weintest. Oder denkst, sie sieht zu häßlich aus, um sie anzuschauen. Aber sie ist es nicht. Sie hat eben nur kein Gesicht.

Dorah wurde so nicht geboren. Sie wurde als ein hübsches Kind geboren. Und in ihrem Wesen ist sie es noch. Aber als ob der Anfang ihres Lebens nicht schwer genug war, die Tochter eines 14-jährigen Kindes, geboren in einem Elendsviertel, wurde sie umzingelt von den grausamen Flammen einer Wellblechhütte.

Sie wollten sie im Baragwanath (Krankenhaus in Soweto) nicht behandeln. Sie waren sich so sicher, daß sie sterben würde. Aber Dorah lebt noch und ist quicklebendig. Sie hat gegen alle Wetten ums Überleben gekämpft. Sie war nur sieben Monate alt, als die glühenden Balken auf sie herabfielen. Da gebrauchte sie schon ihre Hände, um sie wegzustoßen. Dorah hat nur noch Stummeln an ihren Armen.

Ein verkohltes Bündel wurde beim Far East Rand Hospital abgegeben. Keiner, nur das kleine Mädchen selbst glaubte, daß es überleben könnte.

Es kostet etwa 1000 Rand pro Monat, um den Verband für das zu kaufen, was von Dorahs Augen übriggeblieben ist. Es gibt einen Spendenfond und einiges Geld für künftige Operationen. Aber die Vernunft, ökonomisch und medizinisch, rät, Dorahs Augen zu entfernen.

Plastische Chirurgen haben ihre Aufnahmen untersucht. Dorahs Fall wurde im Internet diskutiert. Während sie glauben, sie können ihr eine ästhetisch ansprechende Nase formen und vielleicht künstliche Lippen, die ihr eine bessere Aussprache ermöglichen, hat jeder ihr Augenlicht aufgegeben. Aber wenn du mit Dorah spielst, weißt du, daß sie ihre Augen gebraucht. Sie schützt sie sogar vor der Sonne oder dem Kerzenschimmer im Advent. Hell und dunkel sind Teil ihrer Welt. Sie nutzt, was von ihrem Gesichtssinn übriggeblieben ist, um zu verstehen und zu lernen.

Nach den meisten Definitionen ist sie blind. Aber wenn jetzt irgendeiner von uns die Wahl hätte, Nacht oder Tag zu erkennen oder in die dauernde Dunkelheit gestürzt zu sein, würden wir das Maximum an Empfindungen wählen, das wir behalten könnten.

Ich nahm einen Hörfunkreporter zu ihrem dritten Geburtstag mit, und man hörte Dorahs süßes Lachen durch den Äther. Aber eine Fernsehmannschaft konnte ich nicht hinbringen, weil man zu sehr an niedliche Kinder auf Postkarten oder an Barbiepuppen-Schönheiten gewohnt ist, um mit Dorahs Aussehen fertig zu werden.

Aber ich wünschte mir, man könnte es. Für ein kleines Mädchen, das hören, schmecken und fühlen kann - und riechen und singen. Die Schatten von Hell und Dunkel sind genauso bedeutsam für ihre Wahrnehmung der Welt wie all die anderen Sinne.

Das Fehlen einer Nase beseitigt nicht ihre Fähigkeit zu riechen. Aber nimm ihr die Augen weg, und dieses Kind bleibt für immer in der Dunkelheit. Ich glaube wirklich nicht, daß sie auch nur einen Sinn verlieren darf, während sie in eine unsichere Zukunft hineinwächst.

Dorah ist vor einiger Zeit aus dem Krankenhaus in ein katholisches Heim für behinderte Kinder in der Nähe von Bronkorspruit verlegt worden. Sie lebt unter geistig behinderten Kindern, aber Dorah ist geistig aufgeweckt. Sie liebt Musik und kitzelnde Grashalme zwischen ihren Zehen. Mit ein wenig Hilfe kann Dorah Ball spielen und auf dem Rücken eines anderen Kindes reiten. Sie liebt es zu rutschen und zu schaukeln, einen Hund zu streicheln oder die merkwürdige Form eines Fichtenzapfens zu fühlen. Genauso wie jedes andere dreijährige Kind.

Ich wiederhole die Worte, die weiser sind, als ich sie schreiben kann:

"Leg dich nicht einfach zur Ruhe.
Wehre dich gegen das sterbende Licht".

Eine neue Zukunft für Dorah Dorah & friends at the SA High Commission, London

Dorah wird im April vier. Als sie sieben Monate alt war, fing die Hütte, in der sie zu dieser Zeit lebte, an zu brennen. Die Hitze des Feuers ruinierte die Hände and das Gesicht des Kindes. Ende 1997 schlugen Ärtzte in Südafrika vor die Augen von Dorah zu entfernen um weitere Infektionen zu vermeiden. Aber war dies wirklich nötig? (fragte "The Times") Gab es irgendwo einen Chirugen der Dorahs Augen retten konnte?

Heute, mit der Hilfe und Unterstützung unserer Leser, steht eine völlig neue Zukunft vor Dorah. Der Ruf für medizinische Hilfe, damit sie ihr Gefühl für hell und dunkel behalten durfte, regte die Aufmerksamkeit vieler, angesehener Ärtzte an. £76000 Spenden wurden eingenommen- Leute aus aller Welt schrieben.

Die wahrscheinlichste Möglichkeit für Dorah ist nun, daß sie im Frühling nach London geht, wo die ersten Operationen um ihre Augenlidder zu heben statt finden werden. Richard Collin, ein Chirurg in Moorfields Eye Hospital hat seine Hilfe für frei angeboten und die Kosten von £6500 für die ersten zwei Operationen werden von Spenden gedeckt.

Mr Collin muß Dorah noch untersuchen, reagierte aber optimistisch nachdem Sky TV über Dorahs Verletzungen berichtete.

Wenn die anfängliche Beurteilung gut ausfällt, wird sie ihre erste Operation sofort haben. Hier wird die Haut von einem anderen Teil ihres Körpers, wahrscheinlich von ihren Beinen gebraucht, um eine Schicht über ihre Augen zu formen. Danach wird sie für zehn Tage im Krankenhaus bleiben, gegolgt von sechs Wochen Genesungszeit damit ihre Wunden heilen können. Während dieser Zeit werden Dorahs Augen untersucht um festzustellen wie gut ihr Sehvermögen ist.

Viele Times Leser haben Dorah Unterkunft angeboten, aber Dorah wird in London bleiben müssen falls sie Hilfe von dem Great Ormond Street Hospital oder East Grinstead braucht.

Bei der zweiten Operation um ihre Augenlider zu trennen, wird Dorah zwei bis drei Tage im Krankenhaus verbringen.

Danach wird Dorah für sechs Monate zurück nach Südafrika fliegen. Ihre Wunden werden nun heilen und täglich mit Augentropfen und Crème versorgt werden. Hiernach wird Dorah für ihre dritte Operation in die UK zurückkehren.

Chirurgen werden versuchen, indem sie einen Muskel von hinter dem Auge an das Augenlid befestigen, die Augenlidder zu heben.

In einer vierten Operation wird Mr Collin versuchen Dorahs Augenlidder durch weiteres Gewebe und Haut zu festigen.

Da Dorah’s Fall so ungewöhlich ist, kann ich keine genauen Zeitangaben angeben biß Dorah hier ankommt. Es ist auch schwer die erforderliche Genehmigung für Dorah zu bekommen, damit sie überhaupt reisen darf.

Ereignisse haben sich unerwarted noch weiter geändert als ich die Mutter von Dorah, Margaret Mokoena, in einem squatter camp fand. Von einem Krankenhaus Assistent und einen Reporter, der anscheinend das squatter camp besucht hatte hatte ich erfahren daß Margaret bei der Geburt von Dorah nur vierzehn Jahre alt war. Als ich sie jedoch endlich kennengelernt habe, habe ich gemerkt daß man die Wahrheit nie weiss biß man sie selber ermittelt.

Margaret ist nun 26. Sie verließ die Schule mit einem Bildungsgrad von einem 12- Jährigen, da sie kein Geld für die Schulkosten, Uniform und Transport hatte. Ihre Kindheit verbrachte Margaret bei ihrem Vater, der Alkoholiker war und ihre Mutter so fest prügelte, daß diese schliesslich verschwand. Seitdem hat Margaret nie mehr was von ihrer Mutter gehört.

Margarets Vater starb als seine zweite Frau ihn mit einem Messer in die Brust stach. Von da an wurde Margaret von ihrer Grossmutter, Violet, die eine monatliche Pension von 470 Rand (£53 ) bekam , versorgt. Geld, welches Margaret verdiente, wurde von den Männern der Familie an Alkohol ausgegeben. Dorahs Vater, der seit dem Unfall keinerlei Interesse für das Kind zeigt, verprügelte Margaret ebenfalls. Sie hat Wunden an dem rechten Arm wo er sie mit einem heissen Bügeleisen geschlagen hat.

Von diesem schrecklichen Hintergrund kommt eine ruhige, junge Frau- Dorahs Mutter. Im Gegensatz zu ihren Zeitgenossen hat Margaret nur ein Kind und zeigt keinerlei Interesse einen neuen Mann zu finden. Sie hat auch keine positiven Vorbilder an denen sie sich orientieren könnte.

Wie Margaret ihr Kind verloren hat ist eine Geschichte eingebettet in die Einstellung des Apartheits, welches sich auch jetzt noch in der südafrikanischen Gesellschaft befindet. Margaret hat wenig Selbstvertrauen- Sie knikste als sie mich zum ersten Mal sah.

Das Feuer in welchem Dorah verletzt wurde, fing an als eine Kerze unfiel. Der Karton, der gebraucht wurde um die Hütte zu isolieren fing schnell an zu brennen und Dorah war hilfslos in dem Feuer gefangen. Zu diesem Zeitpunkt was Margaret bei den Nachbarn um Wasser für die kranke Violet zu holen. "Ich bin zurückgekommen und sah Flammen aus der Hütte emporsteigen." flüstert sie. " Ich habe hineingeschaut und als die Flammen niedriger waren, zogen mein Bruder und ich die Matratze mit Dorah hinaus. Sie war schlimm verbrannt und ich hatte Angst sie anzufassen."

Die Tour in dem Krankenwagen von Krankenhaus zu Krankenhaus war schrecklich. Ständig wurden sie zurück gewiesen oder weiter gewiesen. Keiner wollte dem Kind helfen. Als Dorah endlich in dem Far East Rand Hospitsal aufgenommen wurde, wurde Margaret nach Hause geschickt.

Margaret war schon früher von ihrem Kind getrennt worden, als Dorah zwei Monate zu früh geboren wurde. "Ich glaube es war weil ich von dem Vater des Kindes geprügelt worden war. Sie haben Dorah in einen Inkubator behalten."

Margaret wurde von Krankenschwestern und Ärtzten ständig zurück gewiesen und unterdrückt. Sie hatte weder die Sprachfähigkeit noch das Selbstvertrauen sich zu verteidigen und durchzusetzen. Und- sie hatte kein Geld.

Ihre Besuche waren sparodisch, aber einmal wurde ihr gesagt, ihr Kind wäre versetzt worden und keiner konnte der hilfslosen Mutter eine Kontaktnummer geben. Man sagte ihr sie solle zum Gericht gehen um dort einige Formulare auszufüllen, obwohl sie davon keine Ahnung hatte.

"Ich bin nicht gegangen. Aber ich wusste nicht was ich machen sollte. Ich hatte auch kein Geld für Anwälte." Aber Margaret verstand, daß Dorah adopziert worden war und daß man ihr alle elterlichen Rechte entzogen hatte.

Ich habe Dorah und ihre Mutter wieder zusammen gebracht. Ich kann keine Worte finden um meine Gefühle zu beschreiben als Mutter und Tochter sich nach zwei Jahren wieder trafen. Dies war nämlich keine schlechte Mutter die sich nicht um ihr Kind sorgte. Es war eine schlechte Gesellschaft die nicht hart genug versuchte hat, Mutter und Tochter zusammen zu halten. Wie breit kann das Lächeln einer Mutter sein, die ihr Kind nach 2 Jahren wieder findet? Klumpen im Hals könnten nie beschreiben wie glücklich ich mich gefühlt habe als Margaret Dorah’s Gesicht mit Küssen bedeckte, sie fest hielt, für sie sang.

Ich kann nicht sagen, daß Dorah ihre Mutter erkannte. Sie klammerte sich an mich als ich sie "übergeben" wollte – Sie kennt meine Stimme, mein Haar, mein Geruch. Aber ich habe die Worte "deine Mutter" gebraucht wenn ich mit ihr gesprochen habe. Sie wusste daß ich die Mutter von ihrem Spielgefährten Tristan war. Nun sage ich ihr dies sei ihre Mutter. Ich glaube sie versteht.

Dieses Zusammenbringen ist jedoch erst der Anfang eines langen Weges für Mutter und Kind. Zu dem Finden der besten med. Lösung für Dorah kommt jezt auch das Finden der besten moeglichen Lernmoeglichkeit für Margaret damit sie im Stande sein wird ihr eigenes Kind groß zu ziehen.

Wenn mich Leute fragen was sie tuen koennen, bitte ich sie um Kinder Videos und irgendwelche Lernmittel, die einfach zu verstehen sind und Informationen an Eltern weitergeben koennen. Einige fragten ob Kinder helfen könnten. Ich schlug dann vor, dass sie Spielzeug speziel für Dorah geeignet schicken. Biss jetzt hat Dorah ein Grossteil ihres Lebens in einer Wiege verbracht aber sie sollte schon weit voraus sein. In den vielen Stunden in denen mein Sohn, Tristan (7), seine Freundin, Thobeka (auch 7) und ich mit Dorah gespielt haben, sind wir fest in dem Glauben daß Dorah ein intellegentes Kind mit viel potentiell ist.

Eine der aufregensten Antworten war von Passmores Secondary School, Harrow in Essex. Hier arbeiten Schüler an einem Gestell and dem Objekte hängen die entweder gut riechen oder beim Drücken einen Ton geben. Dorah wird nun ein Säckchen von Gewürtzen riechen können. Die Kinder stickten auch eine Matte mit verschiedenen Unterlagen. Dazu stellten sie eine Kassete auf, die folgendermassen abläuft:

"Eines Tages ging Dorah auf einen Spaziergang. Der Kieselstein war rauh unter ihren Füssen." – Sie werden Kieselsteine auf eine Unterlage kleben damit Margaret sie unter Dorahs Füsse legen kann.

"Sie fand eine Blume. Die Blütten waren so weich wie Seide." Dorah wird Seide fühlen koennen.

Ich muß immer noch von den Pensionaren, dem Dichter, dem Gefangenen, den Armen und Reichen erzälhen, die tief in ihre Taschen gereicht haben um Dorah zu helfen.

Aber jetzt habe ich ein enormes Gefühl der Hoffnung für Dorah. Ich kann nur lächeln wenn ich Dorahs Träume in den Augen von Margaret wiedergespiegelt sehe.






book marktell a friendprint page
This material is Copyright The Dorah Mokoena Charitable Trust and/or Children of Fire , 1998-2017.
Distribution or re-transmission of this material, excluding the Schools' Guide, is expressly forbidden without prior permission of the Trust.
For further information, email firechildren@icon.co.za